Grundschule mit naturwissenschaftlicher Prägung

Aktuelles aus dem Schulleben

 

Das Sommerfest in der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig

Eine lange Tradition an unserer Evangelischen Grundschule in Groß Kölzig ist das Sommerfest. Auch dieses Jahr findet es am letzten Samstag des Schuljahres statt. Also unbedingt den 30. Juni 2018 merken. Um 14 Uhr eröffnet unsere Schulleitung das Programm. Anschließend können Sie jeden unserer Schüler auf der Bühne erleben. Das ist immer ein berührendes Erlebnis.

Natürlich stellen sich wieder unsere Arbeitsgemeinschaften aus dem Ganztagsangebot vor.

Für Verpflegung ist an diesem Nachmittag auch gesorgt. Die Kirchengemeinde Groß Kölzig stellt wieder Fruchtbowle zur Verfügung und unsere Eltern werden leckeres Essen vorbereiten. Es muss definitiv keiner hungern.

Also liebe Eltern, Großeltern, Freunde und Interessierte seien Sie herzlich eingeladen und besuchen Sie das Sommerfest in unserer Evangelischen Grundschule Groß Kölzig.

Wir sehen uns am 30. Juni ab 14 Uhr.

Der Förderverein der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig

 

 

ENERGIE-Cup

Zehn Schüler aus unserer  Evangelischen Grundschule in Groß Kölzig nahmen die Einladung der Stadtwerke Spremberg an und fuhren zum ENERGIE-Cup.

Noch nie haben die Jungs aus der 3. und 4. Klassenstufe in dieser Formation gemeinsam Fußball gespielt. Sie waren hochmotiviert, spielten fair und hatten viel Spaß. Belohnt wurde ihr Können mit einem sehr guten 4. Platz. Darauf sind sie genauso stolz wie wir.

Wir möchten an dieser Stelle unserem Sportlehrer Herrn Bubner Danke sagen, der die Organisation und Vor-Ort-Betreuung übernommen hat.

 

 

Schachturnier

Nicht nur beim Fußball braucht man Köpfchen. Auch beim Schach geht es um Taktik.

Wieder ging es nach Spremberg. Diesmal betraf es unsere Schach-Arbeitsgemeinschaft. Herr Feher hat mit viel Geduld und Ausdauer unsere Schüler in die Regeln und Taktiken des Spieles eingewiesen. Dabei spielte es keine Rolle, aus welcher Klassenstufe die Kinder kamen. Er sah nur den Willen und das Können.

Das seine „Taktik“ aufgeht, bewies er beim Schulschachturnier um den Pokal der Spremberger Bürgermeisterin. Denn Schach ist nicht nur für ihn ein beliebtes Brettspiel und Denksport Nummer eins. Er hat so manchen Schüler davon begeistern können.

Nach einem mehrstündigen Turnier Jeder gegen Jeden standen die Sieger fest. Auch Kinder aus unserer Evangelischen Grundschule Groß Kölzig haben sehr gut abgeschnitten. Herzlichen Glückwunsch!!!

 

 

Frühlingslauf

Ist das nicht Wahnsinn … 24 Schüler unserer Evangelischen Grundschule Groß Kölzig haben am 13. Döberner Frühlingslauf teilgenommen und das mit beachtlichen Leistungen.

Es waren aus der Klasse 1 Anna, Franziska, Helene, Joshua, Klara, Laura, Maurice, Niclas und Pauline dabei. Vangelis und Venoras aus der Klasse 2 sprinteten ebenso auf 1,2 Kilometern wie Clivius, Jeannine, Maximilian, Tim und Tobi aus Klasse 3. Die Klassenstufe 4 war mit Nelly, Tim und Zoe vertreten. 1600 Meter liefen auch die Schüler Jonas und Maurice aus der Klasse 5 sowie Jasmin, Rebecca und Viktoria aus Klasse 6.

Viele von ihnen haben sogar eine Urkunde bzw. Medaille erhalten. Aber unabhängig davon, ziehen wir vor unseren Schülerinnen und Schülern den Hut. Über 1000 Meter zu rennen ist sportlich eine Herausforderung und verdient unsere Hochachtung. Wir möchten nochmal allen gratulieren mit guten Ergebnissen ins Ziel gelaufen zu sein.

Ganz besonders der Klasse 1 wird ihr erster Frühlingslauf in Erinnerung bleiben. Sie haben in der Klassenwertung um den Wanderpokal der besten Schulklasse den 3. Platz belegt.

In diesem Sinne – Sport frei!

 

 

Vorlesewettbewerb

Kennt Ihr das Buch „Max Smart und die intergalaktische Müllabfuhr“?

Vielen unserer Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3, 4 und 6 war das Buch bisher unbekannt. Doch sie lauschten fasziniert und hochkonzentriert den Vorlesern.

Im April hatten wir unseren schulinternen Wettbewerb. In den Klassen 3a, 3b, 4a und 4b wurden vorher die Kinder ausgewählt, die am besten lesen können. Anschließend haben Diejenigen Textabschnitte aus dem Buch über Max Smart aus unserer Schulbibliothek vorgelesen. Es wurde dabei von ihren Mitschülern auf die passende Betonung, eine ordentliche Lesegeschwindigkeit und auf gute Aussprache geachtet.

Bis zur Andacht am darauffolgenden Montag wusste keiner, wer von Jeannine, Laura, Laura, Mathis, Maxi und Maximilian aus der Klassenstufe 3 sowie Domenica, Emma, Greta, Lilly und Tim aus der Klassenstufe 4 die besten Vorleser unserer Grundschule sind.

Mit viel Applaus wurden alle bedacht sowie einer Urkunde. Unsere Sieger Jeannine, Maximilian, Emma und Greta schicken wir zum Vorlesewettbewerb der Forster Stadtbibliothek. Wir drücken ihnen ganz doll die Daumen.

 

 

Schule wie früher

Einen unvergesslichen Ausflug in die Heimatstube Groß Kölzig werden wir Schülerinnen und Schüler der Klasse 1 unser Leben lang nicht vergessen. Im Museum, was einst die Dorfschule war, begrüßte uns ein „echter“ ehemaliger Lehrer. Herr Grätz zeigte uns, wie Kinder vor 50 Jahren Schule erlebten. Es ging dort nämlich sehr streng zu.

In der ersten Unterrichtsstunde erfuhren wir, dass Kinder verschiedener Altersgruppen gemeinsam auf den alten Holzbänken saßen. Geschrieben wurde mit Tinte und Feder oder mit Griffel auf Schiefertafeln. Die Schulranzen und Brotbüchsen von damals waren klein und aus Leder. Wir bestaunten die alte Tafel, das Holzrechengerät und andere alte Schulsachen. Vieles durften wir anfassen und sogar selbst ausprobieren.

Sogar der Rohstock kam zum Einsatz. Früher gefürchtet, für uns aber spaßig nahe gebracht.

Nach der Pause auf dem kleinen Schulhof hatten wir noch eine Musikunterrichtsstunde mit Herrn Grätz. Er spielte uns erst auf seiner Geige und danach auf dem Saxophon verschiedene Kinder- und Volkslieder vor. Diese errieten wir und sangen mit.

Es war einfach herrlich in der „alten Dorfschule“. Ganz lieben Dank an Herrn Grätz und die Mitglieder der Heimatstube Groß Kölzig. Sie sollten unbedingt selbst mal dort hin gehen. Wir können einen Besuch wirklich empfehlen.

Eure Klasse 1

 

Besuch der "Alten Ziegelei"

Unser Wandertag am 14. März führte uns in die „Alte Ziegelei“ nach Klein Kölzig. Nach unserem Fußmarsch gelangten wir gut gelaunt in Klein Kölzig an und sahen schon von weitem die kleine Grubenbahn fahren. Wie toll so eine Fahrt ist, kann nur wissen, wer mitgefahren ist. Es gefiel uns so gut, dass Lokführer Thomas mit uns noch zwei Runden extra fuhr.

Wieder sicher angekommen empfing uns Herr Eppinger im Gebäude der „Alten Ziegelei“ und erklärte uns, wie hier früher Tonziegel für viele Häuser der Umgebung hergestellt wurden. Spannend war es, als wir in den ehemaligen Ofen der Ziegelei steigen durften.

Von dort aus gelangten wir auch in die Ausstellung mit alten Sachen, die von unseren Urgroßeltern benutzt wurden. Da gab es viel zu entdecken.

Zum Abschluss schauten wir noch bei Frau Schwerin, der Töpferin, vorbei und bestaunten die schönen, selbst hergestellten Tonarbeiten.

Wir wünschen den fleißigen Vereinsmitgliedern alles Gute und sagen allen ein herzliches Dankeschön, die dafür sorgten, dass der Wandertag rundherum voll gelungen war.

Eure Klasse 1

 

 

Rennbahn des Lebens

Sind Sie schon mal einen Marathon gelaufen? Wissen Sie, wie anstrengend das ist?

42,195 km sind es genau, die ein Läufer zurück legen muss. Der Start wird begleitet mit der Vorfreude, der Hoffnung. Während des Laufes erlebt jeder Phasen, wo er daran zweifelt, ob er es schaffen wird. Man überholt andere Läufer oder wird überholt. Es gibt zwischendurch Stationen um Kraft zu tanken. Und am Ende steht der Zieleinlauf. Die große Freude seine Aufgabe geschafft zu haben.

So läuft ein Marathonlauf ab. Doch das kam unserer Klasse 5 bekannt vor. Genauso ist es mit unserem Leben.

Kommen wir auf die Welt, freut man sich. Es gibt immer wieder Höhen und Tiefen im Alltag. Freunde kommen, begleiten uns ein Stück unseres Lebens und mancher geht auch wieder. Aber wie ein Läufer nicht ohne Unterstützung zu Recht kommt, so geht es auch uns. Die Familie stärkt uns und natürlich Gott. Keiner ist allein.

In einem unterhaltsamen Anspiel als Interview wurde uns ein Gleichnis zwischen dem Marathon und unserem eigenen Leben vor Augen geführt. Die Schülerinnen und Schüler haben gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Herr Breska uns das Thema bildlich vor Augen geführt. Quer durch die Kirche ging die Marathonstrecke. Neben dem Altar war eine Versorgungsstation. Gemeinsam durchschritt die Klasse 5 das Ziel.

Apropos gemeinsam – passend zur österlichen Freudenzeit wird die Klasse 2 Osterbrot backen und Walleien. Alle sind schon gespannt.

 

 

Vorfreude auf Ostern

Dank Frau Gäbler vom Forster Textilmuseum konnten wir Schülerinnen und Schüler der Klasse 1 uns im Trockenfilzen üben. Eine gar nicht so leichte und ungefährliche Angelegenheit. Mit viel Ausdauer und Fleiß entstanden wundervolle, bunte Ostereier. Sie werden unseren Ostersträußen oder -nesten eine besondere Note geben.

Ein herzliches Dankeschön sagen wir Kinder an Frau Gäbler, die uns alles sehr geduldig erklärt und gezeigt hat, an Herrn Blechstein, der uns unterstützte sowie an Frau Lehmann, unsere Klassenlehrerin, die den Projekttag für uns organisierte.

Wir wünschen allen frohe Ostern und erlebnisreiche Ferientage!

 

 

Weltgebetstag

Ein Gebet wandert über 24 Stunden lang um den Erdball und verbindet mehr als 120 Ländern der Welt miteinander!

Am Freitag, den 2. März 2018 feierten wir gemeinsam mit vielen Christen auf allen Kontinenten den Weltgebetstag. Diesmal ging es in Gedanken in das südamerikanische Surinam. Auch dort leben Kinder und deren Familien. Wie? Das zeigte eine Reise durch das Land. In Videos erfuhren wir, wie die Menschen dort leben und was ihren Alltag ausmacht. Als geschmackliche Begleitung wurde Obst gereicht.

Was dort alles wächst und welche Tiere in Surinam leben, erfuhren wir an einer anderen Station. Tapire, Faultiere und Affen leben in den riesigen Naturschutzgebieten. Eine große Anzahl von Flüssen durchziehen das Land. Sie sind die Heimat vieler Fischarten und Schildkröten. Mehr als 1000 Baumarten gibt es allein im Regenwald. Eine davon haben wir als Mandala gestaltet

Eine Musikrichtung aus Surinam ist Kaseko. Viele Musikstile sind darin verschmolzen. Mit unseren klingenden Armbändern fühlten wir uns in den kleinen Staat an der Nordostküste Südamerikas versetzt. Passend zum Inhalt des gezeigten Volkstanzes gestalteten wir ein Friedensmandala mit Schlangen und Affen.

In der 4. Station wurden wir kulinarisch nach Surinam entführt. Aus Ei, Mehl, Butter und Erdnussbutter haben wir leckere Kekse geknetet. Auch noch in der Woche darauf haben wir sie uns schmecken lassen.

In unserer Abschlussandacht sprachen wir über die 558.000 Einwohner. Das ist so viel wie allein Bremen an Einwohnern zählt! Sie stammen aus Afrika, Brasilien, China, Indien, Indonesien und Niederlande.

Auch an diesem Weltgebetstag haben wir viel über ein fernes Land erfahren.

 

 

Fasching in Groß Kölzig

Das war ein Spektakel. Am Rosenmontag zogen wir Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Grundschule gemeinsam mit dem Präsidenten des Klein Kölziger Karnevalsvereins und dem Ruf „Klein Kölzig helau, Groß Kölzig helau“ von der Schule zur Gaststätte Dorflinde.

Die ganze Schule marschierte, angeführt durch unser Prinzenpaar Jolina, die I. und Oskar, der I., in den Saal ein und rutschte über die riesige Rutsche zu ihren Plätzen. Festlich und karnevalistisch war der Saal geschmückt.

Herr Kuhlee eröffnete unseren Fasching mit einer kurzen Rede und stellte unseren Elferrat mit den Ministerinnen und Ministern aus der Klasse 6 vor. Da gab es zum Beispiel eine Ministerin der schönen Töne und einen Minister der Höflichkeit.

Anschließend zeigten uns die Funkenmariechen des Klein Kölziger Karnevalsvereins – natürlich unsere Mitschülerinnen und Mitschüler – ihr Können. Die PomPoms flogen durch die Luft und wir kamen richtig in Stimmung. Spätestens bei den Tänzen Ruckizucki und dem Fliegerlied blieb kein Kind mehr auf seinem Stuhl. Auch der zweite Tanz der Karnvevals-Arbeitsgemeinschaft sorgte für viel Applaus. Mit Schleifen im Haar und Petticoats tanzten sie zu Wicked Wonderland.

Beim Stuhltanz, den der Hort organisierte, feuerten wir unsere Klassenkameraden an. Und natürlich nutzten die anderen Kinder immer wieder die Möglichkeit zu rutschen.

Die Klasse 5 zeigte uns in einem Sketch wie schwierig es sein kann 7 mal 4 auszurechnen, bevor die Tanztheater-Arbeitsgemeinschaft mit rasselnden Flaschen den Boden zum Beben brachte. Und immer wieder haben wir getanzt und getanzt.

Für Verpflegung war natürlich auch gesorgt. Es gab Kamellen vom Hort und zur großen Stärkung servierte die Gaststätte Pommes mit Nuggets. Lecker.

Musik, Tanz, Spiel und Spaß – dafür stand unser Fasching. Bunte Kostüme gab es bei Groß und Klein. Es war alles wirklich wunderbar.

Wir möchten uns deshalb herzlich beim Klein Kölziger Karnevalsverein, beim Herrn Borsch und natürlich bei den Horterziehern und unseren Lehrern bedanken für einen wundervollen und lustigen Nachmittag. Das müssen wir unbedingt nächstes Jahr wiederholen.

 

Die Evangelische Grundschule Groß Kölzig hilft

Wir, die Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig, wollen mithelfen bei Kampf gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) und nehmen deshalb an der Aktion des Vereins „Deckel drauf“ teil.

Beim Epiphanias-Schulgottesdienst in der Sankt Marien Kirche, der von den Zweitklässlern und ihrer Lehrerin Ilona Feher mitgestaltet wurde, erinnerte uns unser Pfarrer und Schulleiter Dr. Stefan Reichelt nicht nur an den Besuch der Weisen aus dem Morgenland, auch die ersten Sammelerfolge wurden verkündet. Seit Oktober 2017 haben wir 48 Kilogramm gesammelt, also rund 24 000 Deckel von Milchkartons, Wasser- und Saftflaschen. Damit können bereits 140 Kinder geimpft werden.

Man kann uns nicht bremsen und es wird weiter gesammelt – auch in der Schulküche. Denn die Kosten von 50 Cent je Impfung sind für viele Familien in Entwicklungsländern unerschwinglich. Uns Kindern ist es sehr wichtig, dass wir gemeinsam ein hohes Sammelergebnis erzielen. Wollen Sie uns unterstützen? Dann melden Sie sich.

 

 

Wir wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2018!

 

 

Ein Funkeln in Groß Kölzig

Viele machten am 1. Dezember das erste Türchen im Adventskalender auf. Der Hort „Rappelkiste“ und unsere Evangelische Grundschule öffneten an diesem Tag auch die Tür – nämlich zum 3. Adventsmarkt. Unter dem Motto „Sternenzauber“ lud man Groß und Klein ein. Beide Gebäude waren geschmückt mit „fast“ tausend Sternen.

Um 14 Uhr nach der Eröffnung durch Frau Thomas, der Hortleiterin, zeigten einige Schülerinnen und Schüler ihr darstellendes Können. Frau Damköhler und Frau Schieber hatten in den letzten Wochen ganz fleißig mit den Kindern ein Weihnachtsstück einstudiert. Die Aula war bis auf den letzten Stuhl gefüllt und der tosende Applaus am Ende machte jedem klar, dass hier ein herzliches Engagement von allen zum Erfolg geführt hat.

Anschließend nutzen die Eltern die Gelegenheit für einen Bummel von Stand zu Stand. In Vorbereitung des Tages hatten alle Klassen mit viel Ideenreichtum echte Kunstwerke entstehen lassen. So gab es Schneemänner, Teelichter, Baumschmuck und vieles mehr.

Einen Pfefferkuchen selber verzieren, einen Stern aus Ton ausschneiden oder einen Wichtel aus Holz basteln – die Kinder aus dem Hort, der Schule und aus der Gemeinde ließen auch hier wieder ihrer Kreativität freien Lauf.

Gemütlich traf man sich zur Stärkung in der Aula zu Kaffee und Tee, am Bratwurststand oder an der Gulaschkanone.

Doch damit nicht genug. Pünktlich mit dem Start des Lampionumzuges funkelten kleine Schneeflocken vom Himmel und zum gelungenen Abschluss gab es in der Marienkirche nicht nur einen leuchtenden Stern zu bewundern, sondern jeder durfte sogar ein Stück vom größten Stollen-Stern probieren.

Vielen lieben Dank an alle, die zum Gelingen dieses schönen Adventsmarktes beigetragen haben.

Am Tag darauf fand bei uns wieder die Zuckertütenrallye statt. Das ist ein Tag der offenen Tür in anderer Form. Eltern haben die Möglichkeit ganz ungestört mit anderen Eltern und Lehrern ins Gespräch kommen. Währenddessen werden die Kinder von Patenschülern von Station zu Station begleitet. Gemeinsam konnten sie Kekse backen, Sterne basteln, Kirche erleben, einen Nikolaus gestalten, mit einem Stromkreis experimentieren und einen Eigenschafts-Diamanten malen.

Am Ende erhielt jeder Vorschüler eine Zuckertüte und ein passende Schultasse. Da funkelten die Augen. Aber auch die Eltern sind mit vielen Informationen über das kommende Jahr, die Umsetzung des Schulkonzeptes und mit kleinen Tipps, wie sie ihre Kinder im Hinblick auf den Schulstart unterstützen können, nach Hause gegangen.

Vielen Dank dem Förderverein, für die Organisation.

Am Sonntag erstrahlte bei den Familien unserer Schüler und Lehrer zu Hause das Licht der ersten Kerze im Adventskranz.

Und schon am Montag folgte die nächste Überraschung. 24 Kinder haben seit Oktober mit Frau Epinger in 6 Dialogen die „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens eingeübt. Keine Klasse wusste, was die Andere spielt. Und das hat trotzdem ganz wunderbar geklappt. Denn unter der Leitung zweier Opernsänger aus Wien wurde daraus ein herrliches Musiktheater.

Eine Stunde lang führte die Geschichte uns durch die Vergangenheit, die Gegenwart und in die Zukunft des berühmten Ebenezer Scrooge. Unsere jungen Schauspieler haben uns in das 19. Jahrhundert entführt. Die Kinder gestalteten die tragenden Rollen wie den geizigen Scrooge, seinen Schreiber Bob Cratchit samt Familie, seinen Neffen Alfred - vor allem aber die drei Geister, die zwecks Besserung seines verkrusteten Ichs auf den Plan gerufen werden, oder auch das Gespenst seines früheren Geschäftspartners Jacob Marley. Die entscheidenden Abschnitte wurden in kleinen Dialogszenen gespielt. Dazu gab es Musik von Bach bis Mozart, vor allem aber jede Menge bekannter Weihnachtslieder, die wir gemeinsam sangen oder tanzten. Und unvergesslich wird sein, dass unsere Statisten es schafften, dass eine lange Polonaise aus allen Schülern und Lehrern durch die Aula zog.

Wir wünschen in diesem Sinne allen eine besinnliche Adventszeit!

 

 

Wer bin ich - Ilona Fehér

59 Jahre, vier Kinder, fünf Enkelkinder, verheiratet

Ich bin sehr interessiert an Neuem, bringe viele Erfahrungen aus 36 Jahren Lehrer mit und habe außerdem mit 52 Jahren noch einmal Soziale Arbeit im Fernstudium absolviert.

Wegen meiner großen Liebe zu Tieren, vor allem zu Hunden, qualifizierte ich mich als Therapeutin für tiergestützte Intervention. Mein „Co-Pädagoge“ Louis (sechsjähriger Beagle-Rüde) unterstützt meine Arbeit an unserer Grundschule.

Die zweite Klasse hat mich als Klassenleiter und dort unterrichte ich Mathematik, Sachunterricht und Sport.


Einmal wöchentlich habe ich eine Tanztheater-Arbeitsgemeinschaft. Immer Donnerstag fordere ich die Begabten unserer Schule.

Ich möchte viele interessante Projekte an unserer Schule durchführen und mein Ziel ist es, dass alle Schüler jeden Tag mit viel Freude in unsere Schule kommen.

 

 

Das Reformationsfest

500 Jahre Reformation wurde in und an unserer Marienkirche Groß Kölzig gefeiert und es war toll.

Alles begann mit einem Familiengottesdienst. Pfarrer Otto zeigte uns auf, was in den Jahren passiert ist und welche Bedeutung Martin Luther‘s Thesen heute noch haben. Er rief seine Gemeinde und uns auf, gemeinsam etwas zu bewegen bzw. zu verändern. Einige Ideen haben bereits die Schülerinnen und Schüler aus unserer 6. Klasse geliefert. So möchten sie, dass reichere Kirchengemeinden die Ärmeren unterstützen, Gottesdienste sollen durch mehr Gesang geprägt werden und man eine Kerze für verstorbene Menschen oder Tiere anzünden kann.

Anschließend wurden alle herzlich zu Kaffee, Plinse und Kuchen geladen. Aber auch leckere Bratwürste gab es. Und was durfte an diesem Tag nicht fehlen? Genau, eine deftige Luthersuppe.

Martin Luther war aber nicht nur bekannt für sein Essen, sondern auch für so manches lehrreiche Zitat. „Singen ist eine edle Kunst und Übung“ wusste er schon im 16. Jahrhundert. Und so folgte als erster Programmpunkt auch eine musikalische Präsentation des Eichweger und Hornower Chors.

Große Namen gab es anschließend nicht. Aber trotzdem nicht minder in der Bedeutung war die Aufführung unserer Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 6. Denn wir sind uns sicher, dass nicht viele bisher wussten, wie unsere Marienkirche zu ihrem Namen kam.

Die Ortsverbundenheit wurde vervollständigt durch den Groß Kölziger Feuerwehrchor. Die brandenburgische Hymne und das Groß Kölziger Lied sollen von uns nur als Auszug des umfangreichen Könnens genannt werden.

An diesem Nachmittag konnte man aber auch einem Märchenerzähler lauschen. Viele kleine Kinder folgten gespannt seinen Erzählungen. Es war also für jeden etwas dabei.

Aber das war noch nicht alles. Traditionell ging es für alle Familien zum Lampionumzug mit stimmungsvoller Begleitung durch die Posaunenspieler. Und der krönende Abschluss eines herrlichen Festes war die Feuershow von Ravenchild.

Wir Kinder möchten DANKE sagen für solch ein tolles Fest. Dort steckte so viel Hingabe und Fleiß drin. Als Groß Kölziger sowie als Besucher von auswärts kam man zusammen, konnte mit vielen reden und hatte drum herum ein wundervolles Programm.

 

 

Herbstputz

Am 14. Oktober stand ein Herbstputz bei uns auf dem Plan. Leider hat es mit der Unterstützung von Antenne Brandenburg nicht geklappt, aber die Sonne hatten wir auf unserer Seite. Bei herrlich warmen Herbsttemperaturen haben tatkräftige Väter gemeinsam mit der fleißigen Unterstützung von Müttern den Schulhof auf Vordermann gebracht. Es wurde Platz für neue Spielgeräte geschaffen, das Laub geharkt und Bäume geschnitten.

Aber auch im Haus waren viele helfende Hände am Werk. Wände, Türen, Geländer, Tische, Stühle und so manches mehr glänzen wieder.

Der Austausch mit Lehrern war natürlich auch möglich. Fast alle Klassenlehrer sorgten für Sauberkeit in ihren Räumen und standen den Eltern für Gespräche zur Verfügung. Die lockere Atmosphäre für ein Pläuschen wurde unter anderem durch die leckere Versorgung von Herrn Borsch möglich. Denn jeder weiß, bei Kaffee und belegten Brötchen kommt man ganz ungezwungen zueinander.

In diesem Sinne möchten wir allen Helfern ganz herzlich danken – den Eltern, den Lehrern und natürlich auch den Kindern. Mit Eurem Engagement konnten wir zusammen viel schaffen. DANKE!

 

 

Ins Maul geschaut

Am Mittwoch, dem 20. September 2017, fand im Cottbuser Tierpark die Veranstaltung "Ins Maul geschaut" aus Anlass des "Tages der Zahngesundheit" statt.

An drei Stationen erhielten die Klassen 3a und 3b der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig Wissenswertes über den Aufbau des Gebisses und zahngesunder Ernährung den Menschen und das Tier betreffend. Anschließend haben sie in einem Wissenstest gezeigt, was sie an den drei Stationen gelernt haben. Per Losverfahren wurden einige Schüler, die den Wissentest richtig beantwortet haben, prämiert. Dazu gehörten Laura Kavelmann und Mathis Liewald.

Auch für viel Spiel und Spaß war gesorgt. So konnten die Kinder beispielsweise im Kariestunnel überprüfen, ob sie sich am Morgen die Zähne gut geputzt haben.

 

 

Der erste Ausflug

Unsere Schulanfänger haben die ersten zwei Wochen Schule mit Bravour gemeistert. Am 19. September besuchte die 1. Klasse der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Lehmann und ihrem Horterzieher Herr Hammer die Stadtbibliothek Forst.

Frau Dr. med. Sibylle Mottl-Link stellte ihr Buch „In meinem Körper ist was los!“ vor. Sie begeisterte die Kinder durch viel Witz und ihr aktives Einbinden der Kleinen sowie durch ihre Handpuppe „Bakti“.

Wir sagen herzlichen Dank für die Veranstaltung und natürlich auch unseren Busfahrern, die alle sicher und pünktlich gefahren haben.

 

 

Jedem Anfang liegt ein Zauber inne

Das haben viele Eltern, Verwandte und weitere Gäste am 2. September in der Marienkirche Groß Kölzig gespürt. Mit einer Geschichte von Abraham begrüßten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 4 der Evangelischen Grundschule ihre Patenkinder - unsere 18 Erstklässler. Symbolisch spannte unser Schulpfarrer und Schulleiter Herr Dr. Reichelt über alle ein großes Zelt. Mit gegenseitigem Vertrauen, Hilfsbereitschaft untereinander und einer helfenden Hand wird alles gut. Das versicherten nicht nur die Paten sondern auch die Lehrer und Eltern beim Einschulungsgottesdienst.

Dass an diesem Tag Gott ein schönes Zeichen setzen wollte, das steht definitiv fest. Pünktlich mit dem Glockenschlag schickte er herrliches Wetter zu unseren neuen Schülerinnen und Schülern. Gemeinsam mit ihm möchten wir sie an unserer Schule herzlich willkommen heißen. Wir wünschen ihnen viel Spaß mit ihren Mitschülern, dass die Freude am Lernen nie vergeht und sie sich als individuelle Wesen entwickeln.

Aber auch unseren Klassenstufen 2 bis 6 sagen wir ein fröhliches Hallo. Ihr Lachen und ihre Lebendigkeit füllen zur Freude aller wieder unser Haus.

Gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern sowie unseren Erstklässlern haben sie am 12. September mit ihrem Gesang den Schuljahresanfangsgottesdienst bereichert. Unsere Klasse 3a brachte uns die Geschichte von den Schwestern Maria und Martha nahe. Dabei geht es um das, was wirklich wichtig ist. Herr Dr. Reichelt erklärte in seinen Worten, dass das manchmal im Auge des Betrachters liegt. Allen war zum Schluss aber klar, dass die Verbundenheit untereinander definitiv dazu gehört.

In diesem Sinne möchten wir mit allen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie allen Eltern ein schönes, spannendes und erlebnisreiches Schuljahr 2017/2018 begehen. Wir möchten gemeinsam wieder viel bewegen und trotzdem jeden Einzelnen als Individuum wahrnehmen und fördern.

 

 

Das neue Schuljahr beginnt!

Das letzte Schuljahr endete echt aufregend.

Sehr emotional war unser Sommerfest. Noch nie standen alle Schülerinnen und Schüler unserer Evangelischen Grundschule in Groß Kölzig gleichzeitig auf der Bühne. Und als Knaller obendrauf kamen noch die Lehrer dazu. Das Thema „WIR sind die Schule“ wurde nicht nur gespielt, getanzt und gesungen, sondern auch mit eigener Kreativität dichterisch umgesetzt. Jeder konnte in der Aula unseres Kooperationspartners "Hort Rappelkiste" spüren, dass hier alle mit Herz und Seele dabei waren.

Spannend ging es weiter in der letzten Schulwoche.

Augen auf hieß es für fast alle Klassen am Aktionstag der Verkehrswacht. Denn diese wies auf die Gefahren eines LKW`s hin. Jeder konnte selbst mal auf dem Fahrersitz sehen, was man eigentlich sieht oder schlimmer, was eben nicht.

Doch damit nicht genug. Es gab ja noch zwei Tage vor der Zeugnisausgabe.

Zwei unserer Klassen machten einen Ausflug in den Tierpark nach Cottbus. Tiere aus aller Welt konnten sie dort einen ganzen Tag lang beobachten.

Aber auch für die anderen Klassen war es nicht langweilig.

Vier Klassen besuchten Herrn Kleemann in Bohsdorf. Er gab eine Imker-Unterrichtsstunde. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren sehr viel über Bienen und die Zusammensetzung von Honig. Anschließend konnten sie sich bei einem Frühstück genau diesen schmecken lassen. Und wie er entsteht, dass zeigte Herr Kleemann ihnen direkt vor Ort auf dem Feld, im Bienenwagen und mit der Honigschleuder.

Honig kann man aus Vogelmiere nicht herstellen, aber eine sehr wirksame Creme gegen das Jucken von Mückenstichen. Und das wissen nun unsere drei anderen Klassen. Denn Frau Frühauf aus Klein Kölzig stellte gemeinsam mit ihnen eben diese Salbe her. In den Ferien war bestimmt so mancher dankbar dafür.

Und das auf der Wiese nicht nur Gras wächst, zeigte ihnen dann Frau Zuschke, ebenso aus Klein Kölzig. Vielen war nämlich gar nicht klar, welche Kräuter unmittelbar vor ihrer Haustür wachsen und was man damit anfangen kann.

Und damit sind wir auch schon im neuen Schuljahr. Denn alle, die nicht dabei waren oder noch mehr wissen wollen, können zukünftig bei den beiden Frauen eine Arbeitsgemeinschaft besuchen. Aber auch unsere anderen AG's wie Tischlern, Töpfern, Fußball, Reiten, Judo, Kegeln, Polnisch usw. bieten wir auch diesmal wieder an.

Damit herzlich willkommen allen unseren Schülerinnen und Schülern, Eltern und natürlich allen Lehrern. Wir freuen uns auf wundervolle und spannende Momente mit Euch. Gemeinsam werden wir viel bewegen und vor allem viel erleben - in diesem Jahr unter dem Motto „Wer bin ich?“.

 

 

Auch Lehrer müssen lernen

Täglich bringen Lehrer den Kindern Wissen bei. Der brandenburgische Rahmenlehrplan bildet hier die Grundlage.
Doch was ist mit den Lehrern? Einmal etwas gelernt und dann nie wieder?

Schulaufbau gefördert durch Evang. Schulstiftung der EKD Gefördert durch die Schulstiftung der EKD - mehr dazu erfahren Sie hier

Der Vorstand sieht es als seine Aufgabe, nicht nur das Lernen der Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, sondern auch das der Lehrer. Deshalb finden regelmäßig in den Sommerferien Teamtage für das Kollegium statt. Auch dieses Jahr wird es wieder im Kloster Lehnin gemeinsame Fortbildungen geben. Die Evangelische Schulstiftung der EKD unterstützt dies finanziell.

Seien Sie auf unseren Bericht gespannt und erleben Sie bis dahin gesegnte Zeiten wie wir es Allen an unserer Schule wünschen.

 

Ein Überraschungsei

hieß der (nach-) österliche Gottesdienst der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig am 25. April 2017 in der Dorfkirche St. Marien. Nach Verklingen des letzten Glockenschlags, als sich die Schülerinnen und Schüler auf den Weg in die Schule begeben hatten, fuhr Klasse 5 zur Bäckerei Labsch nach Klein Kölzig, einem Familienbetrieb in dritter Generation, der am 24. Mai sein 84jähriges Jubiläum feiert, um Osterbrote, -zöpfe und Ähnliches zu backen. Fachkundig begleitet wurde sie u.a. von Frau Hedel.

 

Der Reformationstag in der Marienkirche Groß Kölzig

Etliche Gemeindemitglieder der evangelischen Kirche sowie viele Familien folgten der Einladung unseres Pfarrers Otto nach Groß Kölzig. Am 31. Oktober gab es kaum einen freien Platz in der Marienkirche. Und das war verständlich. Denn zusätzlich zum Gottesdienst anlässlich des Reformationstages hat unsere Evangelische Grundschule einen großen Beitrag erhalten.

Unsere neuen Lehrer Frau Hildebrand-Eckert und Herr Breska wurden für ihren Dienst im Sinne der Kinder gesegnet. Die Kirchengemeinde steht hinter ihnen. Sie wünschte ihnen mit Gottes Hilfe viel Erfolg bei der Vermittlung von Wissen und der Förderung von den ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schülern.

Wir freuen uns sehr, dass sie als Klassenlehrer unser Kollegium verstärken.

Außerdem wurde sich offen und kritisch mit dem Thema Kirche auseinander gesetzt. Denn den 6. Klasse hat sich die Frage gestellt, was Kirche für sie bedeutet. Die Antworten gingen von einem Gebäude, das anderen hilft bis zu einem Ort, wo man sich zurückziehen und Gott für alles Danke sagen kann. Unser Pfarrer Otto griff in seiner Andacht aber ebenso die Äußerungen auf, wo Kirche einfach nur als Zeitvertreib oder langweiliger Ort beschrieben wurde.

Beständigkeit und Wandel bestimmen somit das Reformationsjahr ebenso wie unser Schuljahr. Aber miteinander können wir mehr bewegen.

 

 

05.09.2016 – Schuljahresbeginn 2016/17

Die Schule ging wieder los. Kinderlachen, Kreide, die über die Tafel gleitet, das Blättern in Büchern - vertraute Geräusche nach einer langen Ferienzeit in unserer Evangelischen Grundschule in Groß Kölzig.

Und damit möchten wir allen ein herzliches HALLO sagen.  Unseren Erstklässlern, die bei herrlichem Sonnenschein, eine aufregende und emotionale Einschulung mit ihrer Klassenlehrerin Frau Radysh erlebt haben, wünschen wir einen guten Start in den Schulalltag. Wir möchten ebenfalls unsere neue Kunst-Lehrerin Frau Hildebrand-Eckert begrüßen. Sie hat ihr Können gleich in der ersten Woche mit ihren Kindern der Klasse 3b an die Wand des Klassenraumes gebracht. Und natürlich wünschen wir auch all unseren anderen Schülerinnen und Schülern, Lehrer sowie unserem verlässlichen technischen Personal einen schönen Schuljahresbeginn.

Wir freuen uns auf ein schönes gemeinsames Schuljahr. Denn gemeinsam möchten wir viel erleben. Das aktive Wahrnehmen und Beobachten der Natur steht für die kommenden Wintermonate an. Die christlichen Höhepunkte im Jahr werden die Schülerinnen und Schülern selbst in einer neuen Form mitgestalten. Und wir sind uns ziemlich sicher, dass die Klassenlehrerinnen und -lehrer auch so manches spannendes Projekt für die Kinder vorbereitet haben.

 

Teamtage des Kollegiums der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig

In der Zeit vom 29. bis 31. August 2016 fanden unsere ersten gemeinsamen Teamtage im Gästehaus des Klosters Lehnin statt.

Das Neue an diesen Teamtagen war, dass sie sich über drei zusammenhängende Tage erstreckten und durch die Atmosphäre des Klosters angeregt, viel tiefere Einblicke in die Persönlichkeiten der Kollegen untereinander ermöglichten.

Die Teamtage waren zum Einen der Teamfindung dienlich, zum Anderen wurden auch Weiterbildungen angeboten. So z.B. zum Umgang mit schwierigen Eltern, eigene Befindlichkeiten bei Störungen in der Kommunikation oder zu strukturellen Fragen unserer Schule.

Das gesellige Beisammensein stand im Vordergrund der Tage, so war es kein Wunder, dass sich die Kolleginnen und Kollegen am Abend trafen und gemeinsam eine Gaststätte zum gemütlichen Beisammensein aufsuchten, bzw. den zweiten Abend einen „Kinoabend“ organisierten.

Nach einem kurzen Osterspaziergang fuhren alle zurück in die Gemeinde, um bei Osterwalleien ihre Geschicklichkeit zu trainieren. Beim anschließenden Osterfrühstück mundeten die frischen Backwaren. Und Osterwitze erheiterten die Schülerinnen und Schüler, dass sie sich »fast totgelacht« (Viktoria) hätten. Zum Glück geschah das nicht. So gingen alle gestärkt und fröhlich zurück in die Schule.    

 

 

Dankeschön der Klasse 3a der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig  

Eine ganz besondere Osternestsuche erwartete in diesem Jahr uns Kinder. Der Osterhase hatte uns einen Brief geschrieben, in dem er uns genaue Anweisungen schrieb, wie wir zum Osternest gelangen. Zum Glück haben wir in Deutsch, Mathe und Sachkunde gut aufgepasst, und so haben wir es im Team schnell entdeckt. Wir Kinder und unsere Klassenlehrerin bedanken uns ganz herzlich bei unseren lieben Eltern und dem Hauptsponsor dm Spremberg für die wundervollen Ostergeschenke.

 

 

Weltgebetstag

Auch wir hier in Groß Kölzig reihten uns ein in die lebendige Gebetskette, die am internationalen Weltgebetstag wie ein leuchtendes Licht um die ganze Erde wanderte.

Der Weltgebetstag ist eine Bewegung christlicher Frauen. Und so hat der Gemeindekirchenrat Groß Kölzig diesen auch an unserer Evangelischen Grundschule ins Gespräch gebracht.

Mit viel Fleiß und Engagement wurden anlässlich des diesjährigen Themas „Was ist denn fair?“ bezogen auf das Land Philippinen Stationen erarbeitet. Die Kinder erfuhren bei Frau Dubrau und Herrn Breska sehr viel über das Grundnahrungsmittel Reis und welch harte Arbeit Kinder bei dem Anbau leisten müssen. Mit einem Zug ging es von Manila nach Davao. Die Zugführerinnen Frau Knobloch und Frau Lehmann informierten die Kinder über das Land sowie die Lebensumstände. Dem interaktiven Titelbild der Justitia begegneten unsere Schülerinnen und Schüler bei Frau Hildebrand-Eckert. Wahre Architekten erlebten wir bei Frau Reichelt und Frau Schäfer. Wie im Lied „Segen, Gottes guter Segen verbindet unsere Welt“ beschrieben, ereilt das Land häufig Wasserkatastrophen. Die Kinder bauten Häuser auf Stelzen.

Zum Abschluss beteten wir wie in über 170 Ländern weltweit. Wir haben einander wahr genommen, aufeinander gehört und uns gemeinsam zum Handeln ermutigt. Dieser Projekttag hat uns ein fernes Land nahe gebracht. Fragen Sie uns also ruhig, wie viele philippinische Inseln es gibt.

 

 

Frau Holle in Groß Kölzig

Draußen liegt kein Schnee mehr. Darüber sind die Kinder sehr traurig, da sie so gern rodeln gehen. Da kam unsere Klasse 2a auf eine schöne Idee. Sie führten die Geschichte der Frau Holle, die jeder kennt, einfach selbst auf.

Jeannine erzählte den Eltern, den Kindergarten- und den Hortkindern das Märchen von den zwei Schwestern.

Die Eine war fleißig. Sie holte das Brot aus dem Backofen, sammelte die Äpfel auf und schüttelte jeden Tag die Betten aus. Als Dank wurde Marie (gespielt von Johanna) ganz und gar mit Gold bedeckt. Habsüchtig stieg ihre Schwester (gespielt von Ronja) auch in den Brunnen. Bei den Broten wollte diese sich aber die Hände nicht schmutzig machen. Am Baum ging sie vorüber, da beim Sammeln ein Apfel auf ihren Kopf fallen könnte. Sie besann sich am ersten Tag aber noch und half Frau Holle (gespielt von Samira) beim Betten ausschütteln. Doch bereits am zweiten Tag begann sie zu faulenzen. Als Lohn für ihr Nichtstun wurde sie von oben bis unten mit Pech überschüttet.

Es war so berührend, mit wie viel Hingabe auch die Jungen der Klasse das Stück belebten. Sie waren die Stimmen der Brote und Äpfel sowie der Hahn (gespielt von Tim), der die Gold- und Pechmarie wieder zu Hause begrüßte. Zum Abschluss sangen alle gemeinsam das Lied von Frau Holle.

Sollten Sie also in den letzten Tagen eine Schneeflocke gesehen haben, dann wissen Sie, dass, wenn man ganz fest daran glaubt, auch Märchen wahr werden. :-)

 

 

Der Glanz zur Adventszeit

Glanz der Lichterketten, weihnachtliche Musik und ein Gefühl der Besinnlichkeit – der 2. Adventsmarkt des Hortes Rappelkiste eröffnete mit einer gemütlichen Atmosphäre die Adventszeit. In winterlicher Stimmung boten viele Stände Selbstgebasteltes an. Die viele Mühe unserer Schülerinnen und Schüler wurde von allen Eltern gewürdigt. Weihnachtskarten, Baumschmuck, Marmelade und vieles mehr wurde angeboten. Für jeden war etwas dabei.  Unser Chor verzauberte die Besucher ebenso wie das Trompeterduo mit seinen weihnachtlichen Klängen. Es war wirklich eine gelungene Einstimmung auf die kommenden Adventswochen.

Schon einen Tag später sah man wieder Glanz. Aber diesmal in den Augen von Kindern. Unsere zukünftigen Erstklässler zogen gemeinsam mit ihren Patenschülern von Station zu Station durch Schul- und Hortgebäude. Während sie bastelten, experimentierten und malten, erfuhren ihre Eltern, was in dem nächsten Jahr alles auf sie zu kommt. Eltern kamen mit Eltern ins Gespräch und auch unser Kooperationspartner, der Hort, bot Einblick in sein Angebot. Mit einer Zuckertüte und vielen Informationen über den Schul- und Ganztagsbetrieb verabschiedeten wir die Kinder und ihre Eltern in den 1. Advent.

Apropos Advent. Waren Sie am 3. Advent auch in der Marienkirche in Groß Kölzig? Dort hat unsere erste Klasse mit einem Programm den Gottesdienst mitgestaltet. Mit kleinen Lichtern ließen die Schülerinnen und Schüler den Altar erglänzen. Bedächtig lauschte jeder dem Knistern. Ehrfürchtig ging es weiter mit der Einsegnung von Frau Donnelly und Frau Epinger. Anschließend traf man sich gemütlich beim Kerzenschein im Pfarrhaus zu Kaffee und leckeren Kuchen.

Einen gelungenen Abschluss der Adventszeit bot das traditionelle Krippenspiel unserer Kleinen. Zwei Engel erzählten von der beschwerlichen Reise des Paares Maria und Josef. Die Bedeutung des Neugeborenen faszinierte nicht nur die Hirten und Weisen. Gespannt und andächtig hörte jeder in der vollbesetzten Kirche zu. Auch unser Schulpfarrer nahm sich des Themas an und erinnerte an die Bedeutung und den Glanz des Morgensternes.

Mit Freude und Liebe im Herzen gingen unsere Schülerinnen und Schüler mit ihren Familien nach Hause und genossen die Tage bis zum Jahreswechsel.

Wir wünschen allen Familien ein gesundes Neues Jahr!

 

 

Überraschende Hilfe für den Bolzplatz

Aufgrund von baulichen Mängeln ist unser Bolzplatz schon eine ganze Weile gesperrt und kann derzeit von den Kindern nicht genutzt werden. Über unseren Förderverein, indem sich viele Eltern stark engagieren, wurden bereits Sammelaktionen gestartet.

Die Kinder der Klasse 3a hatten zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Lehmann eine ganz besondere Idee, um die Sanierung des Bolzplatzes auf dem Schulhof voranzutreiben. Sie wandten sich mit ihrem Anliegen an die Volksbank Spree-Neiße eG und am 10. November 2016 wurden sie plötzlich überrascht. Die Kinder der Klasse 3a bekamen Besuch von Frau Helvi Schatter und Frau Viola Müller von der Volksbank Spree-Neiße eG. Viele Kinderaugen leuchteten, als sie von ihnen einen Scheck in Höhe von 500 Euro für die Anschaffung von Spielgeräten überreicht bekamen.

Bei dieser finanziellen Zuwendung handelt es sich um die Reinerträge aus dem VR-GewinnSparen der genossenschaftlichen Bankengruppe.

Schulaufbau gefördert durch Evang. Schulstiftung der EKD Gefördert durch die Schulstiftung der EKD - mehr dazu erfahren Sie hier

Gefördert wurden die sehr gelungenen drei Tage durch die Schulstiftung der Evangelischen Kirche in Deutschland,  wofür ich mich im Namen aller teilnehmenden Lehrer recht herzlich bedanken möchte.

Als Mitglied des Kollegiums unserer Schule hoffe ich, dass es weiterhin Angebote in dieser Richtung an unserer Schule geben wird, damit das Team immer besser zusammenwächst.

 

16.07.2016 – Unser Sommerfest

Auch in diesem Jahr fand das alljährliche Sommerfest unserer Evangelischen Grundschule in Groß Kölzig statt. Und die 6. Klasse hat uns dabei ganz schön überrascht.

Aber immer der Reihe nach.

Drei aufgeweckte Mädchen aus der Klasse 5b führten uns durch den Nachmittag. Zum Auftakt spielte der Posaunenchor. Danach eröffnete Schulleiter Dr. Reichelt das Sommerfest mit einer Andacht. Musikalisch wurde er dabei von den beiden ersten Klassen unterstützt.

 

 

Nun aber zu der Überraschung der Klasse 6. Sie verabschiedete sich von unserer Schule mit einem selbst gestalteten Programm.

In unterschiedlichen Beiträgen, welche unter anderem aus einem Brief, einem Fernsehinterview, einem Horoskop, einem Märchen und einem Gespräch bestanden, erinnerten sich die Kinder an die spannenden und interessanten Momente ihrer Grundschulzeit. Hierzu zählten verschiedene Wandertage und Exkursionen, zum Beispiel der Besuch des Textilmuseums oder die Fahrt zur Lausitzer Rundschau, wo sie auch eine eigene Zeitung drucken durften, Ausflüge in die Bibliothek nach Forst, zum Theater nach Cottbus oder in die Fleischerei Kadach nach Spremberg. Auch die Klassenfahrt nach Görlitz oder der Besuch der Krabatmühle in Schwarzkollm beim Schwarzen Müller werden immer in Erinnerung bleiben. Unterrichtsprojekte, in denen es um die Zeit der Römer oder das Mittelalter ging, sorgten ebenso wie die "lebendige" Mathematik für Abwechslung im Schulalltag.  Natürlich fehlten auch Lernhelfer wie Lexi, Max und Tiger Tom nicht beim Schwelgen in Erinnerungen.

Ein rasender Reporter konnte gerade noch die Highlights aus Klasse 6 erfragen. Unbestritten hatte dazu die Abschlussfahrt mit einem Besuch im Tropical Island gehört.

Die Überraschung für die Klassenlehrerin war dann ein gemeinsamer Tanzauftritt mit einem Busstop, den die Kinder heimlich eingeübt hatten.

 

 

Anschließend konnten sich alle mit Kaffee, Kuchen und belegten Broten stärken. Dann stellte Frau Tammer mit ihren jungen Samaritern einen Verkehrsunfall nach. Zum Abschluss verzauberte uns Frau Epinger mit ihrer Stimme.

Frau Hedel nutzte das Somerfest, um der Schule die jährliche Spende aus dem Schulbrotverkauf zu übergeben. In diesem Jahr sind 565,00 Euro zusammengekommen, die recht originell verpackt waren.

 

 

Doch das war noch nicht alles. Quer über den Schulhof wurden Vereine aus der Umgebung vorgestellt.

So präsentierte die Klasse 5b den Rassegeflügelverein aus Forst . Jeder konnte sein Wissen bei den unterschiedlichen Geflügeleiern auf die Probe stellen.

Ebenso mit Tieren beschäftigte sich die Klasse 2a. Der Reiterhof Amos von Volker Engelkind war hier Thema. Dort gehen einige Schülerinnen und Schüler unserer Schule wöchentlich zur Reit-AG.

Einer anderen Sportart widmete sich Klasse 3 - dem Fußball. Herr Kanter vom TSV 1903 Groß Kölzig trainiert fleißig die Kleinen und das mit Erfolg.

Natürlich durfte auch die Freiwillige Feuerwehr Groß Kölzig nicht fehlen. Hier konnte jeder sein Geschick im Zielen unter Beweis stellen.

Es gab also ganz viel zu entdecken und kennenzulernen.

Das Ganze wäre natürlich nicht ohne die vielen freiwilligen Helfer im Hintergrund so reibungslos abgelaufen. Deshalb möchten wir allen Sponsoren, den Gemeindekirchenräten Groß Kölzig, Eichwege und Hornow, dem Förderverein und allen anderen danken, die wir hier nicht namentlich genannt haben.

 

 

24.06.2016 – Johannistag

„Kirche ist doch cool!“ - Da waren sich die rund 140 Kinder der evangelischen Grundschule Groß Kölzig am Freitagmorgen einig. Fünfmal im Schuljahr wird ein Schulgottesdienst durchgeführt.

Doch diesmal ging es nicht in die St. Marien Kirche, sondern auf die Wiese vor dem Groß Kölziger Park. Unter strahlend blauem Himmel wurden die Kirchenbänke nicht vermisst. Die Schüler freuten sich, auf dem Boden Platz zu nehmen. Pfarrer Christoph Otto erzählte den Kindern und der Kirchenmaus „Charlie“, was es mit dem Groß Kölziger Richtstein auf sich hat und erläuterte die Bedeutung des Johnnistages.

Sechs Monate vor Jesus Geburt – also vor dem 24. Dezember - wird der Geburtstag von Johannes dem Täufer gefeiert. Er taufte Jesus Christus und war Prediger in der Wüste, der zu einem gutem Miteinander unter den Menschen aufrief. 

Der originale Richtstein am Groß Kölziger Park stand nun auch wieder einmal im Mittelpunkt. Er stammt aus dem 17. Jahrhundert und hatte vermutlich ursprünglich seinen Platz an der Prangerlinde auf dem Dorfplatz. Dort wurde das Gemeindegericht von den Gutsherren und freien Bauern gehalten und die Verurteilten wurden an den Pranger gestellt.

Kinder der Klasse 4 bildeten einen Chor und sangen das bekannte Lied Laudato si und am Ende konnte sich jeder zur Erinnerung salben lassen.

 

18./19. März 2016 - Unser Speiseraum hat ein neues Gewand bekommen

Am 18. und 19. März gab es viel zu tun. Unser Speiseraum bekam einen neuen Anstrich. Es wurde abgeklebt, geräumt, gemalert, geputzt und vieles mehr. Wir danken allen fleißigen Helfern, die diese Hauruck-Aktion erst möglich gemacht haben, für ihr Engagement. Euer Einsatz hat sich gelohnt, denn es ist toll geworden.

 

16. März 2016 - Osterprojekt der Klassen 1a, 1b, 2a und 2b

Ein Vormittag zum Ausprobieren!

An sieben verschiedenen Stationen konnten sich am Mittwoch, 16.03.2016, die Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig ausprobieren.

Dass es den Schülern riesig gefiel, war ihnen anzusehen. Ob beim Basteln, Backen, Walleien, Malen, Gärtnern oder Geschichten hören überall waren sie voller Elan dabei, so dass am Ende die Überraschungsbeutelchen gut gefüllt waren.

Herzlichen Dank den Lehrerinnen und Lehrern sowie den fleißigen Muttis, die diesen Tag tatkräftig unterstützten.

 

08. Februar 2016 - Schulfasching

Am 08.Februar 2016 schallte es im Schulhaus der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig Allaf und Hellau.

Mit Spielen in den einzelnen Klassenräumen sowie Tänzen erlebten wir einen aufregenden Faschingstag. Es gab so manche Überraschung und vielen „Leckereien“, liebevoll zubereitet von unseren Eltern. Zum Abschluss ging es mit allen Schülerinnen und Schülern mit einer Polonaise durch das ganze Schulhaus.

Wir feierten ganz ausgelassen und möchten allen fleißigen Helfern DANKE sagen.

 

Februar 2016 - Schulhomepage 2.0

Pünktlich zum zweiten Schulhalbjahr freuen wir uns, die Schulhomepage im "neuen Gewand" präsentieren zu können. Einige kleine Baustellen sind noch versteckt. Diese werden aber in den nächsten Tagen und Wochen behoben sein.

Falls sich irgendwo Fehler eingeschlichen haben sollten oder wir doch nicht ganz auf dem neusten Stand sind, bitten wir hier um eine Mitteilung.